Weltweite Studie von One Identity: Bewertung der Identitäts- und Zugriffsverwaltung

Weltweite Umfrage zeichnet ein düsteres Bild beim derzeitigen Identity und Access Management – trotz deutlicher Anzeichen dafür, dass IAM unbedingt richtig umgesetzt werden müsste.

Die meisten IT-Experten sind sich dessen bewusst, dass ihre Vorgehensweisen beim Identitäts- und Zugriffsmanagement (Identity and Access Management, IAM) unzureichend sind, haben jedoch weder die Zeit noch die Ressourcen, Lösungen dafür zu finden. 
Dies hat sich in unserer jährlichen Umfrage unter IT-Sicherheitsadministratoren und IT-Verantwortlichen weltweit bestätigt. 

Wir haben über 1.000 Umfrageteilnehmer zu den Vorgehensweisen bei IAM und PAM in ihrem Unternehmen oder ihrer Organisation befragt und zahlreiche Erkenntnisse gewonnen, darunter auch überraschende Ergebnisse.

Wir haben die zentralen Ergebnisse und wichtigsten Erkenntnisse für Sie zusammengefasst, darunter die folgenden:

  • Nur 15 Prozent der Befragten vertrauen auf die Sicherheit ihrer Projekte zur Zugriffskontrolle. 
  • Zahlreiche Organisationen haben keine Möglichkeit zu erkennen, ob Benutzer korrekt von allen Ressourcen deprovisioniert wurden (1 von 20).
  • 12 Prozent der Befragten würden vertrauliche Daten stehlen, 77 Prozent gaben an, es wäre einfach, Daten zu stehlen und 12 Prozent räumten ein, dass Sie Daten stehlen würden, wenn sie selbst ausreichend verärgert wären.

Laden Sie sich Ihr Exemplar der Studie herunter, und erfahren Sie mehr zu diesen Statistiken sowie weiteren erschreckenden Ergebnissen.


Kostenloses Whitepaper herunterladen